25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 14265
Geschrieben am: Mittwoch 09.11.1887
 


Frankfurt a/m. 9/11
Meine lieben Volklands!
Ich muß Ihnen doch gleich noch einmal danken für die traulichen, schönen Tage, die ich mit Ihnen und durch Sie verlebt habe!
Die Reise war gut und gewürzt durch Ihr inhaltreiches Päckchen, über das ich eigentlich zürnen müßte!
Leider empfingen mich |2| hier gleich wieder so traurige Nachrichten, daß mir die vergangenen Tage beinahe wie ein schöner Traum vorkamen. Solche Contraste sind recht niederdrückend. Auch von Lisl war ein Brief da mit sehr schlechten Nachrichten; sie liegt noch hart und fest und er möchte nach Berlin, man weiß aber nicht, wie es zu bewerkstelligen.

Wie immer, wenn ich zurückkehre, fand ich einen Stoß Briefe, kann Ihnen daher nur kurz noch-|3|mals danken für alles Liebe und Gute und dem lieben Manne für die künstlerischen Freuden, die er mir geschaffen.
Leben Sie Beide wohl und bleiben Sie gut
Ihrer
alten
Clara Schumann.
p. s. Eugenie grüßt und dankt mit mir, auch Marie.
An die Lieben auf dem Gellert schönste Grüße!

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Volkland, Alfred und Henriette (3062)
  Empfangsort: Basel
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 10
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Theodor Kirchner, Alfred Volkland und anderen Korrespondenten in der Schweiz / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller / Dohr / Erschienen: 2022
ISBN: 978-3-86846-021-6
545f.

  Standort/Quelle:*) D-F, s: Autogr. K. Schumann, Nr. 175
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.