25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19157
Geschrieben am: Mittwoch 28.04.1858
 

Verehrte Gnädige Frau!
Aus der Anlage entnehmen Sie, daß der Männergesangverein in Wien seit Jahren für die erste Aufführung eines Tonwerkes den lebenden Tondichter mit einem Ehrensold von einem Dukaten betheilt.
Der Männergesangverein, eingedenk der großen Verdienste die sich R. Schumann um das deutsche Lied erworben, hat beschlossen, auch bei den Werken Ihres hochgeschätzten Gatten, obwohl der Autor nicht mehr am Leben ist, diese Honorirung eintreten zu lassen, und beehrt sich Ihnen für die in den Vereins-Concerten am 21. Dezb. 1856 und 21. März d. J. aufgeführten Tonwerke:
a, Chor „aus der Rose Pilgerfahrt“
b; „Zigeunerleben“ Chor mit Clavierbegl. & } v. R. Schumann
c; „Frühlingsglocken“ Chor mit Quartett
Drei Stück k. k. Dukaten zu übersenden.
Mit ausgezeichneter Hochachtung
Ihre
ergebene Vereinsleitung
des Männergesangvereines
Dor Egger
Vereins Vorstand
F. Ellinger
Schriftführer
Wien den 28. April 1858
An die wohlgeborene Frau v. [sic] Schumann

  Absender: (3148)
  Absender-Institution: Männergesangverein Wien
  Absendeort: Wien
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 4
Briefwechsel Clara Schumanns mit Maria und Richard Fellinger, Anna Franz geb. Wittgenstein, Max Kalbeck und anderen Korrespondenten in Österreich / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Anselm Eber und Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-015-5
726f.

  Standort/Quelle:*) D-B, s: Mus. Nachl. K. Schumann 1,249
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.