19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19158 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 28.12.1864
 

Hochgeehrte Frau!
Der Wiener-Männergesang-Verein hat in seinem Concerte am 11. Dezbr. die Composition Ihres verstorbenen Gatten Herrn Robert Schumann „Das Glück von Edenhall“ zum ersten Male zur Aufführung gebracht.
In Folge des Beschlusses vom 1. Oct. 1847: „Für die erstmalige Aufführung eines jeden mehrstimmigen Gesankstückes [sic] für Männerstimmen in einer öffentlichen Vereins-Produktion dem Componisten desselben einen Ehrensold von Einem kk Dukaten in Gold zu widmen“ ersuchen wir Sie, den inliegenden kk. Dukaten in Empfang nehmen und uns hierüber eine Bestätigung schicken zu wollen.
Indem wir den aufrichtigen Wunsch aussprechen, daß bald in allen Gauen unseres |2| deutschen Vaterlandes unsere Sängerbrüder in ähnlicher, wenn auch bescheidener Weise jener Männer gedenken, deren Geistesschöpfungen ein so wesentlicher Antheil an dem Erfolge und dem Gedeihen unserer Kunstinstitute gebürt [sic], bitten wir Sie den Ausdruck unserer Hochachtung entgegen zu nehmen und zeichnen mit freundlichem Sängergrusse
für die Vereinsleitg
des
Wiener Maennergesang
Vereines
Dr Johann Schüller
Schriftführer.
Wien am 28 Dzbr 864

  Absender: (3148)
  Absender-Institution: Männergesangverein Wien
  Absendeort: Wien
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 4
Briefwechsel Clara Schumanns mit Maria und Richard Fellinger, Anna Franz geb. Wittgenstein, Max Kalbeck und anderen Korrespondenten in Österreich / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Anselm Eber und Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-015-5
730f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.