15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 20831 Brieftext


Geschrieben am: Montag 15.07.1839
 

An das Königl. Hohe Appellations-Gericht zu Leipzig.

Robert Schumann und Clara Wiek bitten gehorsamst um Hochgeneigteste Vermittelung oder Ertheilung des Consenses zu der von ihnen beabsichtigten ehelichen Verbindung. Das Band, welches gegenseitige zärtlichste Neigung und innigste Hochachtung um unsere Herzen geschlungen, und eine hiernach beabsichtigte eheliche Verbindung mit väterlich segnender Zustimmung geknüpft zu sehen, ist unser lebhaftester kindlicher Wunsch. Allein die Hoffnung auf dessen Erfüllung scheitert der freundlichsten wiederholten Bitten ungeachtet an der entschiedenen Weigerung Herrn Friedrich Wiecks allhier, meines, der gehorsamst mitunterzeichneten Clara Wieck, Vaters. Wir sind uns bewußt, die Pflichten gegen ihn niemals und auf keine Weise verletzt zu haben, wir sind auch rücksichtlich unserer Vermögensverhältnisse so gesichert, daß Besorgnisse oder Zweifel an der Möglichkeit eines anständigen Auskommens nicht aufkommen können, und müssen daher vermuthen, daß er die erflehte Einwilligung zu unserer Verbindung nur aus persönlichen Widerwillen gegen mich, den gehorsamst mitunterzeichneten Robert Schumann, verweigert, wozu er jedoch ebenfalls keine gegründete Veranlassung hat. Wir sind daher zu Erreichung unseres immer mehr gekräftigten Entschlusses einer eheligen Verbindung genöthigt, die Verwendung des Hohen Königl. Appellationsgerichts in Anspruch zu nehmen und bitten ganz gehorsamst: Herrn Friedrich Wiek zu Ertheilung seiner väterlichen Zustimmung zu unserem eheligen Bunde wohlwollendst zu veranlassen, in deren Entstehung aber diese Einwilligung anstatt seiner uns hochgeneigtest zu ertheilen. Nur der in uns unabänderlich feststehende Entschluß und die Ueberzeugung unseres dadurch zu erlangenden beiderseitigen Glückes vermag uns mit dem gegenwärtigen Schritte auszusöhnen und nur die Hoffnung, daß, wie in so manchen andern Verhältnissen, die Zeit auch hier zu Ausgleichung dieses Mißverständnisses ihre mildernde Kraft äußern werde, erheitert unser getrübtes Glück. Indem noch ich die gehorsamst mitunterzeichnete Clara Wieck meinen Bevollmächtigten durch die beigehende an meinem dermaligen Aufenthaltsort ausgestellte Vollmacht legitimire, versichern wir unsere größte Verehrung.
Leipzig und Paris am 15. Juli 1839.
Robert Schumann.
Clara Wiek per auct legit.
AdvEinert





Procuration Par Melle Wieck à M.
Pardevant M.r Adolphe Delapalme et Son collègue notaires à Paris Soussignés a comparu Mademoiselle Josephine Clara Wieck, première pianiste de S. M. l’Empereur d’autriche, demeurant ordinairement à Leipzick, en Saxe, étant présentement à Paris ou elle demeure momentanément, logée rue de Navarin N.o 12 Lad. Demoiselle née le treize Septembre mil huit cent dix neuf à Leipzick et fille légitime de m. Fréderic Wieck, fabricant de pianos, et de mad.e Marie Anne Tromlitz, led. S.r Wieck demeurant à Leipzick, le tout ainsi qu’elle le déclare Laquelle◊10 a constitué Son mandataire
M. Guilliaume Einert duquel elle donne pouvoir de pour elle et en Son nom, demander dans les formes usitées en Saxe, le consentement de Son père au mariage qu’elle Se propose de contracter avec m. Robert Schumann, compositeur de musique, demeurant à Leipzick, fils de feu M. Schumann, libraire à Zwickau en Saxe. En cas de refus de ce consentement, Se pourvoir par toutes voies légales usitées en Saxe, pour obtenir les autorisations nécessaires à l’effet de suppléer au consentement refusé et depasser outre à la célébration dudit mariage. Dont acte
fait et passé à Paris en l’étude L’an mil huit cent trente neuf le quinze Juin En présence de m. Joseph Auguste Carrier artiste peintre demeurant à Paris rue de la victoire N.o 21 Et de M. Jacques Victor Guillier avocat à la cour royale de Paris, demeurant à Paris quai des augustins N.o 39 Témoins qui ont attesté aux notaires soussignés l’individualité de la Comparante
Et la Comparante a Signé avec les témoins et les notaires après lecture.
J. C. Wieck.

MCarrier A Guillier V
Froger ADelapalme
Enreg. à Paris 4e Beau le quinze Juin 1839 fol. 50
RoC.a 5. Reçu deux francs 20ctm 10 compris
Richard [?]
Vu pour
Vu pour legalisation de signature de M.rs Delapalme & Froger notaires à Paris par nous juge au tribunal civil de la seine pour l’empechement de Mr Le Président
Paris le quinze Juin 1839
de Bonnefoi
Vu pour légalisation de la Signature de M. de Bonnefoi, juge au Tribunal Civil de la Seine
Paris le 18 Juin 1839.
Par délegation: Le Chef de Bureau au Ministère de la Justice
Poret Le Ministre des Affaires Etrangères certifie véritable la signature cidessus de M. Poret
Paris le 19 Juin 1839
Par autorisation du Ministre Le Chef du Bau de la Chancellerie
De Lamarre Le Chargé d’affaires de Saxe certifie véritable la Signature ci-dessus de M de Lamarre, Chef de bureau au Ministère des affaires étrangères
Paris le 24 juin 1839
Le Bon de Beust
15. Juny 1839. Vollmacht der Demoiselle Wiek an Herrn

Uebersetzung
Vor den unterzeichneten Notaren zu Paris Herrn Adolph Delapalme und seinem Collegen ist erschienen Demoiselle Josephine Clara Wiek, erste Pianistin Sr Majestät des Kaisers von Oestreich, welche gewöhnlich in Leipzig in Sachsen wohnt, jetzt aber sich in Paris befindet, wo sie gegenwärtig in der Straße von Navarin No 12 wohnt, welche genannte Demoiselle am dreizehnten September Ein Tausend acht Hundert und Neunzehn in Leipzig geboren und die legitime Tochter des Herrn Friedrich Wiek, Inhaber einer Pianofortefabrik und der Frau Maria Anna Tromlitz ist, welcher genannter Herr Wiek in Leipzig wohnt, wie sie solches alles angiebt. Dieselbe hat zu ihrem Bevollmächtigen [sic] Herrn Wilhelm Einert ernannt, welchem sie Vollmacht ertheilt, für sie und in ihrem Namen in der in Sachsen gewöhnlichen Form<> die Einwilligung ihres Vaters in die Heirath nach zusuchen, welche sie mit dem Componisten Herrn Robert Schumann, wohnhaft in Leipzig, Sohn des in Zwickau in Sachsen verstorbenen Buchhändlers Herrn Schumann, zu schließen beabsichtigt; Im Fall der Verweigerung dieser Einwilligung, den in Sachsen üblichen legalen Weg zu betreten, um die erforderliche Autorisation zur Ergänzung der verweigerten Einwilligung zu erlangen und ohne dieselbe zur Abschließung der gedachten Heirath zu verschreiten.
Zu dessen Urkund geschehen und vollzogen zu Paris in der Expedition im Jahre Ein Tausend Acht Hundert Neun und Dreißig, den 15. Juny in Gegenwart der Herrn Joseph August Carrier, Maler, wohnhaft in Paris in der Straße de la victoire No 21. und des Herrn Jacob Victor Guillier, Advocat des Königl. Gerichtshofes zu Paris, wohnhaft in Paris auf dem quai der Augustiner No 39. als Zeugen, welche den unterzeichneten Notaren die Identität der Comparentin bestätigt haben, und hat die Comparentin mit den Zeugen nach geschehener Vorlesung unterschrieben
J. C Wiek.
Guillier, Carrier, Froger
Delapalme

Eingetragen in Paris im 4ten Bureau am 15 Juny 1839. fol 50. R.o Ca 5. empfangen 2 fr. 20ctm mit Einschluß des Zehnten.
unleserliche Namensunterschrift
Gesehen zur Beglaubigung der Unterschrift des Herrn Delapalme und Froger, Notare zu Paris, von uns, dem Richter des Civilgerichts der Seine wegen Behinderung des Herrn Prasidenten [sic].
Paris, den 15. Juny 1839.
/LS./ de Bonnefoi

Gesehen zur Beglaubigung der Unterschrift des Herrn de Bonnefoi
Richter beim Civilgericht der Seine.
Paris, den 18. Juny 1839.
im Auftrag der Chef des
Bureaus im Ministerium
der Justiz
/LS./ Poret

Der Minister der auswärtigen Angelegenheiten bestätigt die Aechtheit der vorstehenden Unterschrift des Herrn Poret
Paris, den 19t Juny 1839.
im Auftrage des Ministers
der Chef des Canzleibureaus
/LS./ de Lamarre

Der Chargè d’affaires von Sachsen bestätigt die Aechtheit vorstehender Unterschrift des Herrn de Lamarre
Chef des Bureaus des Mini-
sterii der auswärtigen
Angelegenheiten
Paris, den 24. Juny 1839
/LS./ der Baron von Beust.
Das [sic] vorstehende auf 5 Seiten geschriebene Uebersetzung mit dem beigehefteten französischen Originale wörtlich übereinstimmt, bezeuge ich hierdurch nach vorgängiger genauer Vergleichung pflichtmäßig durch meine Namensunterschrift und Siegel
Leipzig, den 4ten July 1839.
Dr EMorgenstern1Verpflichteter Übersetzer franz.
Schriften

  Absender: Schumann, Robert und Schumann, Clara geb. Wieck, Clara (4446)
  Absendeort: Leipzig / Paris
  Empfänger: (3148)
  Empfänger-Institution: Appellationsgericht
  Empfangsort: Leipzig
  SBE: II.19, S. 354-361
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.