19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12215 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 04.12.1887
 

Frankfurt a/M. d. 4 Dec. 1887.
Geehrter Herr,
Fürerst nehmen Sie meinen Dank für die freundliche Ueberrraschung die Sie mir am Morgen Ihrer Abreise von Baden durch die schönen Blumen bereiteten. Daß der Dank so spät kommt, wollen sie gütigst entschuldigen, ich wollte Ihnen aber doch zugleich über die Manuskript-Angelegenheit schreiben, und konnte dies nicht früher, da es nicht leicht für mich war zu einem Ihren Wünschen entsprechenden Entschlusse zu kommen. Ihre Mittheilung neulich, in welcher Weise man den Nachlaß meines Mannes aufzubewahren denkt, und der große Wunsch, demselben eine würdige und sichere Stätte für alle Zeiten zu erwerben, bestimmt mich nun doch Ihrer Forderung der Lieder und Correspondenzen zu willfahren, und bitte ich Sie Sr Excellenz Herrn Dr v. Gossler diesen meinen Entschluß mitzutheilen, und mir eine endgültige Entscheidung gütigst zukommen zu lassen. Erwähnen muß ich aber, daß, da wir die Correspondenz, ehe wir sie abliefern, durchsehen müssen, diese erst später den andren Manuscripten nachfolgen könnten.
Nehmen Sie, geehrter Herr, freundlichen Gruß Ihrer
hochachtungsvoll ergeb
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Althoff, Friedrich (23)
  Empfangsort: Berlin
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 18
Briefwechsel Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1856 bis 1896 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-055-1
131f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.