23.11.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13250 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 19.12.1895
 

Frankfurt a./M., den 19. Dezember 1895.

Lieber Johannes,

wie mir es passiert ist, daß ich Dir das alte Manuskript wieder mitgeschickt habe, weiß ich nicht. Es war ja schauderhaft, und hatte ich es ja doch deshalb abschreiben lassen. Nun bitte ich Dich, laß einen Deiner hilfreichen Jünger das Manuskript einpacken und mir zusenden - die Sache beunruhigt mich, ich schäme mich zu sehr solcher Notenschreiberei. Sei mir nicht bös, daß ich Dir damit noch 'mal komme, es beruhigt mich aber, wenn ich es wieder habe - nicht, um es zu verschenken! -

Heute erhielt ich die letzte Korrektur, konnte nur die ersten Seiten ansehen, fand aber alles berichtigt.

Dank nochmals.

Schließlich Dir ein vergnügliches Weihnachtsfest wünschend und mir Deine freundlichen Gedanken bin ich

Deine alte

Clara.

Bei uns steht alles noch gleich, aber eine Weihnachtsfreude haben wir doch in unserer Eugenie, die gestern kam und Dich mit Marie herzlich grüßt.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Brahms, Johannes (246)
  Empfangsort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.