19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 11142 Brieftext


Geschrieben am: Montag 03.03.1879
 

Frkf. a/m d. 3 März 1879.

Meine liebe Emma

hab Dank für Deine lieben Worte, danke, bitte, auch Deinen lieben Kindern für ihre Theilnahme. Du hast wohl Recht, wenn Du sagst, daß der Tod hier eine Erlösung war, aber der Schmerz um das junge, reich begabte Leben bleibt doch, und jetzt in uns eine schreckliche Oede! Ich arbeite viel, und, daß ich es kann, ist ein Segen für mich. Ich muß mich ja auch aufraffen für meine theueren Töchter, Denen ich doch gern noch etwas sein möchte, so weit es in meinem Alter möglich ist.
Ein Bild von Felix sende ich Dir später, wir haben uns Einige bestellt von den Beiden, (die in England gemacht wurden) Eines von mir kann ich Dir aber gleich hier beilegen. Hast Du die große Photographie v. Hanfstaengl von mir gesehen? sie ist wohl die schönste die von mir gemacht wurde.
Leb wohl Du Gute.
In alter Freundschaft
Deine
Clara Sch.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Leppoc, Emma, geb. Meyer, Emma (2583)
  Empfangsort:
  SBE: II.15, S. 250f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.