19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 11307 Brieftext


Geschrieben am: Montag 10.05.1880
 

Frankfurt 10. Mai 80.

Geehrter Herr Henkel!

Ich fühle mich sehr in Ihrer Schuld daß ich Ihrem lieben Sohne noch keine <keine> Zeit bestimmt habe, mir vorzuspielen, aber, erstens hörte ich daß die Stelle in Strassburg so gut wie vergeben sei, dann war ich bis heutigen Tages mit Fremdenbesuchen so in Anspruch genommen daß ich kaum das nöthigste erledigen konnte, u nun bereite ich mich wieder für das Cölner Pfingstfest vor! Ich bitte Sie daher, zürnen Sie mir nicht, wenn ich die Angelegenheit bis nach meiner Rückkehr, (freilich erst Ende dieses Monates), zu vertagen bitte.
Mit herzlichen Grüßen an Sie Alle
Ihre
aufrichtig ergeb
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Henkel, Heinrich (2405)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 16
Robert und Clara Schumanns mit Bernhard Scholz und anderen Korrespondenten in Frankfurt am Main / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Anselm Eber / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-027-8
613f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.