25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12865
Geschrieben am: Sonntag 15.11.1891
 

Frankfurt a/M d. 15 Nov. 91.

Liebste Frau Franz,
Dank für Ihren so theilnamvollen [sic] Brief. Leider kann ich Ihnen nichts besseres von mir sagen, mein Nervenleiden, die furchtbar peinlichen Gehörstäuschungen, dauert nun fort seit ich Sie damals am Bahnhof zum letzten Male sah. Die Aerzte machen mir wohl Hoffnung, daß es wieder vergehen werde, |2| aber solche Leiden sind langwierig. Ich kann keinen Ton Musik ertragen, weil ich die <>Schrecklichste immer höre, und so mußte ich diesmal verzichten Joachim zu hören – eben sind meine Kinder in sein Quartett gegangen (das Berliner) das ja einer der vollendetsten Genüsse ist, die man haben kann.
Für die Kritik meinen Dank, sie freut mich für Ilona, die Sie, hoffe ich, bald kennen lernen werden. Ein liebes Wesen, und sehr begabt – möge sie sich immer mehr und |3| mehr in die Kunst vertiefen, und nicht ablassen von der größten Gewissenhaftigkeit, und vor allem auch, ihrem Körper nicht zu viel zumuthen. Solche Programme wie im ersten Concerte, darf sie nicht Viele machen! –
Der lieben Baumeyer meine herzlichen Glückwünsche, so belohnt sich ihr ernstes, unermüdliches Streben! –
Betty Oser hoffen wir doch sehr bald bei uns zu sehen, reden Sie ihr doch zu, daß |4| sie uns einen ordentlichen, langen Besuch macht.
Ich schließe, indem ich Sie, liebe getreue Freundin, mit all den theueren Ihrigen aufs wärmste grüße.
In alter Treue
Ihre
Clara Schumann
Den lieben Fellingers schönsten Gruß, wie freut mich Marias Wohlseyn.
[Umschlag]
Frau
Dr Anna Franz.
Wien I
8 Elisabethstrasse.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Franz, Anna geb. Wittgenstein (478)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 4
Briefwechsel Clara Schumanns mit Maria und Richard Fellinger, Anna Franz geb. Wittgenstein, Max Kalbeck und anderen Korrespondenten in Österreich / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Anselm Eber und Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-015-5
484ff

  Standort/Quelle:*) A-Wn, s: F103.Franz 69 Mus
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.