19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13140 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 23.12.1894
 

Frankfurt a./M., den 23. Dezember 1894.

Lieber Johannes,

unsere Briefe haben sich neulich gekreuzt, indes ist nun Weihnachten herangekommen, und da will ich Dir doch einen herzlichen Gruß senden, zugleich die treuesten Wünsche zum neuen Jahr! Alles nur erdenkliche Gute wünsche ich Dir, Gesundheit vor allem!

Ich danke Dir nun auch heute für den lieben Brief aus Altenstein - wie reizend müssen die Tage dort und in Meiningen gewesen sein. Ach, wer solche 'mal mit erleben könnte! -

Schön ist es, daß uns das neue Jahr Dich so bald wiederbringt -
mit solcher Aussicht empfindet man die Trennung nicht so schwer, als so ganz ins Ungewisse hinaus!

Der Tod von Rubinstein hat einen doch recht erschüttert, er kam so plötzlich, und so manche Betrachtungen knüpfen sich daran. Nun hat der Mann 10 oder mehr Jahre nur seinem Ruhme als Komponist geopfert, hat alles in Bewegung gesetzt, nicht gerastet, nicht geruht! Jetzt ist er tot, und wohl kein Werk von ihm wird leben! Es kann einen doch recht traurig machen. Wie anders schön stehst Du da, in Bewunderung umgibt Dich alles, alle Menschen, und auch die, die nicht wollen! In allen Ländern bist Du geehrt, und das geht so fort und fort! Welches herrliche Gefühl muß das für Dich sein! - -

Hanslick soll einen sehr schönen Nachruf an R. geschrieben haben, könnte ich den nicht 'mal bekommen?

Den Klinger besehe ich mir oft, möchte ihn so gern unbedingt lieben, weil Du ihn mir geschenkt, aber ich kann es doch nicht; bei der mächtigen Phantasie die Prosa oft, darüber kann ich nicht hinweg! Zum Landschaftlichen fühle ich mich mehr hingezogen, z. B. den Randzeichnungen, dann einzelne Blätter. Ich bin sehr begierig, mir von Dir manches erklären zu lassen.

Doch nun zum Schluß! Den Weihnachtsabend denke ich mir Dich am liebsten bei Fellingers!

Die Töchter grüßen herzlichst mit mir,

Deiner alten

Clara.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Brahms, Johannes (246)
  Empfangsort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.