05.01.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 14055
Geschrieben am: Montag 10.07.1854
 

Düsseldorf d. 10 July 1854
Meine liebe Marie,
längst schon hätte ich Ihnen geschrieben, aber es ging nicht, und auch heute noch thue ich es unerlaubter Weise. Der Himmel prüft mich auf jedmögliche Weise! nicht allein, daß er mir das große Unglück mit meinem Robert gesandt, sondern auch große körperliche Schmerzen mußte ich aushalten. Ich war ganz wohl bis zum 10ten Tage, da besuchte mich eine Schwägerin Roberts, und dieß regte mich so auf, daß ich eine schlimme Brust bekam, an der ich noch <lei> immer leide; ich habe viel Schmerzen ausgehalten, und erst seit einigen Tagen wo mir der Arzt Blutegel setzen ließ, geht es besser. Anfangs July wollte ich in Berlin sein, und sitze nun noch immer hier. Jeder Tag ist ein Verlust für mich, denn ich wollte, nach¬dem ich mich in Berlin bei der Mutter 14 Tage erholt, in einige Bäder rei¬sen um Concerte zu geben. Nun warte ich von Tag zu Tag auf Besserung, die so schrecklich langsam vorschreitet, daß es ganz aufreibend für mich ist, und dabei doch immer Gemüthsbewegung, die <es> die Besserung natürlich auch verzögern! – Nun aber zu Ihnen, meine liebe Marie! ich habe Ihnen noch gar nicht selbst sagen können, wie glücklich ich über Ihre Operation war! |2| und wie froh und beruhigt ich bin, daß der Fort¬gang so gut! wenn dürfen Sie denn ordentlich wieder sehen? wenn wieder ausgehen? tragen Sie später eine Starbrille? der Jüngken scheint aber wahr¬haftig ein liebenswerther Mensch zu sein! er hat sich doch schön gegen Sie benommen! ich will ihn in Berlin besuchen und danken, in Ihrem und mei¬nem Namen. Bitte, lassen Sie mich bald durch Ihre liebe Freundin, der ich mich herzlich empfehle, wissen, wie es Ihnen geht! das liegt mir sehr am Herzen zu wissen. Anbei sende ich meine Schuld für die gewaschenen Sachen, die Alle sehr schön geworden sind: Nur fehlt mir unter <die> den Bändern gerade mein Schönstes, das ich zum Andenken von meiner englischen Freundin hatte; es war schwarz carrirt, ziemlich breit; 1 großes Band (6/4 Ellen lang ohngefähr) und 6 kleinere Stücken zu Manschetten. Wir haben gleich Alles in der Kiste durchsucht, aber Nichts gefunden. Die Wäscherin wird es wohl vergessen haben; könnte Ihre liebe Louise nicht einmal nachfragen? es wäre mir doch gar leid, darum zu kommen! – Mei¬ne Schuld beträgt an die Heflen 2 rt 28 ngr und an die Andre 1 rt 6 ngr, |3| macht zusammen 4 rt 4 ngr. Ist es richtig so? oder habe ich vielleicht Etwas vergessen, bitte, so sagen Sie es.
Die Nachrichten von meinem geliebten Robert sind ziemlich gut, d. h. die Krankheit ist noch da, zeigt sich aber in immer längeren Zwi¬schenräumen; gefragt aber hat er noch immer nach Nichts, noch immer schlummert er, wenn er im Zimmer ist <we> fast immer! Sie sehen, wie langsam der Fortschritt ist. Ich muß mein armes Herz auf noch lange Trennung vorbereiten – ach wie oft meine ich, es müßte brechen vor tie¬fem Schmerze! das Leben ohne Ihn, wie so freudlos ist es! Gott gebe, daß ich nicht bestimmt sey, es so zu beschließen! –
Meine liebe Marie, das Schreiben greift mich an, was Sie auch aus meiner Schrifft sehen werden, darum nur noch meine innigsten Grüße und besten Wünsche für Ihr Wohl! Frl. Leser grüßt Sie herzlichst, und danken Sie Ihrer Freundin von uns Beiden, daß sie uns so treulich von Ih¬nen berichtet. Der Himmel erhalte Ihnen dieß Glück, der treuen Freund-schaft Genuß! es ist nach der Liebe ja das höchste Gut.
Wie immer
Ihre
Cl. Schumann.
Meine Kinder sind Alle sehr munter.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Düsseldorf
  Empfänger: Lindeman, Marie von (2605)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 22
Robert und Clara Schumann im Briefwechsel mit Korrespondenten in Dresden / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Carlos Lozano Fernandez und Renate Brunner / Dohr / Erschienen: 2021
ISBN: 978-3-86846-032-2
1201-1203

  Standort/Quelle:*) D-Dl, s: Mscr. Dresd. App. 16, Nr. 32
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.