19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 17307 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 27.03.1858
 

Liebe Frau Schumann

Da die Herren der Kapelle in dieser Woche gar nichts zu thun haben so werde ich ihnen heute Abend den Dienstag oder Mittwoch Vormittag vorschlagen und morgen Ihnen und Johannes das Resultat mittheilen. Einen vorzüglichen Flügel von Herz aus Paris, im Besitz des Herrn Kuhn, werde ich zu sichern suchen. Gelingt es mir nicht, so schreibe ich sogleich an Rittmüller, der dann wohl gleich einen sendet. Julius Otto soll dann keinesfalls fehlen. Es thut mir sehr leid daß Sie und Johannes nicht wie ich vorschlug schon in voriger Woche kamen – am Freitag hatte ich eigends die Concert-Probe so eingerichtet daß sie kaum über eine halbe Stunde dauerte – alle übrige Zeit hätten wir für Johannes gehabt und es wäre auf den besten Willen der einmal versammelten Orchester Mitglieder zu rechnen gewesen; indeß, denke ich, es soll an ihrem guten Willen auch in dieser Woche nicht fehlen. Gern hätten wir Ihnen auch die B dur Sinfonie von Schumann vorgespielt; sie bildete den Schluß der Concerte und ging gleich der Manfred-Ouvert. in einem frühern so schön wie ich sie kaum früher gehört. König und Königin baten mich ihr „Entzücken“ über die Sinfonie Ihnen auszusprechen. Daß Sie bei Hof spielen wenn Sie hier sind unterliegt bei der Gesinnung des Königs und seiner Frau für Sie gar keinem Zweifel. Ich werde Ihr Kommen der Gräfin Bernstorff morgen mittheilt [sic]. Apropos ein Brief von mir mit einem Einschluß der letztern nach Winterthur muß verloren gegangen sein; Sie erwähnen nirgends davon. Die Passion ist „aufgeschoben“. Wie konnten Sie und Johannes an Bach unter Wehners Leitung verlangend denken? Es wäre eine Passion für uns geworden! Morgen mehr. Stets
Ihr J. J.

P. S. Heute ist ein Chor-Pensions Concert im Theater: die Ruinen von Athen; Hillers Loreley und ich spiele Mendelssohns Concert.

  Absender: Joachim, Joseph (773)
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 2
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Joseph Joachim und seiner Familie / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-013-1
392ff
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.