15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 21644 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 21.09.1883
 

Frankf. d. 21 Septbr. 83
Liebes Fräulein,
welche Ueberraschung wurde mir, als ich in mein Zimmer gestern trat, durch Ihr wahrhaft entzückendes Geschenk! aber, welche Mühe haben Sie sich gemacht, sollten Sie Ihre Ferienzeit nicht für Ihre Gesundheit sorgen, und sich jeder Anstrengung enthalten? – Nun, Sie müssen wenigstens gleich wissen, daß Sie mir eine herzliche Freude gemacht, für die ich Ihnen bald selbst die Hand drücken zu können hoffe. Leider bin ich nicht mehr so wohl wie in Obersalzberg, habe viel Rheumatismus auch im Kopfe, u. fühle mich matt. Vielleicht ist es aber auch das flaue Wetter!
Mit wärmsten [sic] Gruße auch für Ihre liebe Freundin bin ich Ihre alt ergeb
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Wendt, Mathilde (1688)
  Empfangsort:
  SBE: II.14, S. 91
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.