05.01.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 2887
Geschrieben am: Dienstag 20.01.1852
 

Hochgeehrtester Herr Doctor.
Ich versichere Ihnen daß auch ohne Erinnerung ich so besorgt bin und gewiß keine Zeit versäume, als mich etwa der Dienst abhält wo freilich in der Woche ein paar Vormittage für die häusliche Arbeit verloren gehen, ich hätte mir gern auf der Stube helfen lassen, habe aber keinen dazu be¬kommen, Mehner hat für die Notenexpetition viel zuthun, und andere wollen nicht auf die Stube kommen und aus dem Hause gebe ich so etwas um keinen Preis, ich habe mich dazu gehalten so viel ich vermochte, auch die Nächte zu Hülfe genommen konnte aber doch (früher) nicht fertig werden ┌bis┐ zu der bestimmten Zeit, man kann eher mit so einer Parti¬tur abzuschreiben fertig sein, als wie die Stimmen einzeln anzuschreiben, wenn Sie das Päcktchen ansehen werden Sie es wohl nicht unwahr finden; ich glaube das kaum die Duplir Stimmen fertig sind wenn nicht Vier daran geschrieben haben sie ┌sind┐ sehr stark, auch hält das nicht so auf. Man spricht in Dresden Ihre Frau Gemahlin |2| würde Dresden mit einem Besuch beehren um mit Schubert einige Soiren zu geben, ist es Wahrheit? oder Fabel.
Die Sinfonie werde ich Mitte Februar den 13t oder 16t Ihnen ganz bestimmt fertig zuschicken,
Bitte den Herrn Dr. nochmals mir es nicht als Nachlässigkeit aus¬zulegen, ich weiß wohl wenn etwas zur Aufführung bestimmt ist und man dann so hingehalten wird, es so verdrießlich ist, daß man sonst etwas wünschte. –
Die Nota habe ich beigelegt.
ich kann doch aber Herrn Dr das Porto nicht allein tragen, ┌lassen┐ und bitte daher, daß für zurück jedesmal besorgt bin, denn es macht mir große Freude Ihre Werke mir anzuvertrauen, und ich gehe ganz mit Lust an die Arbeit, ersuche daher die 15 ngs. für Porto inzubehalten [sic].
Ich bin mit unaussprechlicher Hochachtung
Dero
bereitwilligster
Carl Gottschalk
bitte Herrn v Wasielevsky bestens zu Grüßen.
einige Kleinigkeiten habe ich beigelegt auf einen Zettel was ich bitte nach¬zusehn in der Partitur.




  Absender: Gottschalk, Carl (555)
  Absendeort: Dresden
  Empfänger: Schumann, Robert (1455)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 22
Robert und Clara Schumann im Briefwechsel mit Korrespondenten in Dresden / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Carlos Lozano Fernandez und Renate Brunner / Dohr / Erschienen: 2021
ISBN: 978-3-86846-032-2
1017-1019

  Standort/Quelle:*) PL-Kj, Korespondencja Schumanna, Bd. 24 Nr. eingebunden in 4370
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.