19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 7336 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 08.11.1834
 

Der resp. Redaction der neuen Zeitschrift für Musik übersende ich hierdurch, meinem Versprechen gemäß, eine kleine musikalische Abhandlung; ich kann dabei nur wünschen, daß das alte Sprichwort „was lange währt, wird gut“ bei diesem so vieler Geschäfte halber sehr verzögerten Beitrag sich wenigstens einigermaßen bestätigen möge. Bei dem Abdruck bitte ich ergebenst um recht genaue Correctur, mein Manuscript ist zwar etwas stark gefeilt, doch aber hoffentlich durch weg ziemlich leicht zu lesen. Ferner bitte ich um drei Abzüge dieses Aufsatzes, da ich denselben noch anderweitig einst zu brauchen gedenke. Was ich aus den mir gütigst gesandten früheren Nummern des neuen Journals ersehe, hat mir in Geist und Form sehr wohl gefallen, ich wünsche daher von Herzen weiteres Gelingen, und werde mich freuen, wenn ich zu Zeiten zu einer nicht völlig nutzlosen Füllung einiger Blätter beitragen kann.
Mit besonderer Hochachtung
C. Seidel

Berlin d 8t Novbr 1834.

  Absender: Seidel, Carl (1472)
  Absendeort: Berlin
  Empfänger: Schumann, Robert (15143)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 17
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1832 bis 1883 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-028-5
601f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.