25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 7779
Geschrieben am: Mittwoch 11.02.1880
 

Frankfurt d. 11. Febr
Liebe Frau Volkland!
Ihr Mann wird jetzt die Stimmen etc mit meinem Briefchen erhalten haben. Zwischen gestern u heute haben sich nun meine Pläne wieder in etwas geändert, ich möchte nämlich im Quartett gerne das Gmoll Quartett von Brahms spielen, |2| um mich nun in der Probe, die ich doch Dienstag halten muss, <>nicht zu sehr anzustrengen, möchte ich eine Vorprobe am Freitag halten, mir ganz gleich zu welcher Zeit; wir haben dann Dienstag nur ein Durchspielen nöthig. Zu diesem Zwecke muss ich nun aber natürlich schon am Donnerstag kommen. |3| Wir könnten dann den Freitag Abend entweder LaRoche oder Burckhardt zusagen, freilich vorausgesetzt, dass die Quartettprobe nicht am Nachmittag zuvor, sondern am Vormittag stattfinde.
Verzeihen Sie nur dass ich gestern nicht ordentlich auf Ihre Anfrage wegen Sonntag Abend (nach dem Concerte) |4| geantwortet habe; Sie wissen ja dass ich nach dem Concert am liebsten mit Ihnen allein wäre, aber ich möchte Ihnen nicht etwa einen Querstrich machen, fühlen Sie eine Verpflichtung die Leute einzuladen so thuen Sie es und es soll mir auch recht sein.
Sagen Sie doch Ihrem Mann, dass ich glaube|5| es wäre besser, ich spielte statt der Davidsbündler fünf Kreislerianen im Quartett; das Programm wäre dann wol: 1
1. Quartett Gmoll. Brahms
2. Ein kurzes Streichquartett Beethoven, Mozart od Haydn
3. Kreislerianen, No 1, 2, 5, 6 u 8.
Sollte Ihr Mann etwas gegen das Gmoll Quartett haben (etwa dass es eben |6| erst gespielt worden wäre) so spiele ich auch gern das Fmoll Quintett, dann bitte ich aber sofort um Nachricht damit ich nicht in den letzten Tagen daran üben muss. Über die Solonummer im Concert kann ich noch nicht in’s Reine mit mir kommen, ich finde kein <>brilliantes Schlussstück. Vielleicht hat es Zeit bis Donnerstag Abend? Wenn nicht schreiben Sie es mir, überhaupt bitte ich um eine Karte, auch wegen des Quartetts. Mit den herzlichsten Grüssen u der Freude auf baldiges Wiedersehen Ihre Cl. Sch.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Volkland, Henriette (1640)
  Empfangsort: Basel
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 10
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Theodor Kirchner, Alfred Volkland und anderen Korrespondenten in der Schweiz / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller / Dohr / Erschienen: 2022
ISBN: 978-3-86846-021-6
314ff.

  Standort/Quelle:*) D-F, s: Autogr. K. Schumann, Nr. 72
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.