19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 8485 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 15.10.1852
 


Lieber Herr Concertmeister,

mit einer Bitte wende ich mich heute im Namen Roberts, der, obgleich gestärkt aus dem Seebade zurückgekehrt, doch noch jede Anstrengung meiden muß, an Sie. Es betrifft diese Bitte, Ihren Rath wegen Einstellung eines ersten Geigers an unserem Orchester. Robert hatte Herrn Becker deshalb geschrieben, derselbe kann jedoch noch immer keine bestimmte Antwort geben, daher Robert bei Ihnen anfragt, ob Sie, <> falls Becker abschreibt, einen Anderen vorzuschlagen wüßten? es müßte natürlich ein guter Spieler sein, der auch Solo in den Konzerten spielte, sowie Trio ect. Die pecuniären Verhältnissen [sic] würde ich Ihnen später, wenn Sie überhaupt Einen wüßten, mittheilen; für heute, lieber Herr Konzertmeister nun die freundliche Bitte um eine recht baldige Antwort. Unsere Konzerte rücken näher und noch fehlt der Vorgeiger an Wasielewsky's Stelle. Ihrer lieben Frau herzlichsten Gruß und alles Gute über Sie und Ihre Lieben!
Robert grüßt ebenso freundlich als ich
Ihre
wahrhaft ergebene
Clara Schumann.

15. Oktober 1852 331

Sr Wohlgeboren
Herrn Concertmeister
F. David.
Leipzig
Frei

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Düsseldorf
  Empfänger: David, Ferdinand (339)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
330f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.