19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 8840 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 06.09.1856
 

Gersau in der Schweiz d. 6 Septbr. 1856.

Geehrter Herr,

nur wenig Worte des Dankes kann ich Ihnen senden, da mir das Schreiben schwer wird, möchten Sie Diesem aber die Wärme anfühlen! Ihre herzlichen Worte thaten mir wahrhaft wohl – ach, Sie kannten ja den Theueren, wußten wie glücklich wir, Eins in dem Andren, lebten, war er mir doch Alles auf dieser Welt, Sie können auch jetzt die Schwere meines Unglück’s ermessen. Doch einen beglückenden Trost hatte ich! ich sah Ihn noch, er erkannte auch mich mehrere Male, umarmte mich einmal noch mit liebevollstem Blicke, der mich wie sein Segen durchs Leben geleiten wird. Vieles möchte ich noch sagen, es erregt mich aber so sehr, daß ich nicht kann! Ihrer lieben Frau sagen Sie auch meinen Dank, und nehmen die Versicherung der aufrichtigsten Ergebenheit
Ihrer
Clara Schumann.

Sr Wohlgeboren
Herrn
MD. Carl Reinecke.
Barmen.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Gersau
  Empfänger: Reinecke, Carl (1243)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
755f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.