19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 9317 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 08.10.1862
 

Lieber Joachim.
Da ich nicht möchte, daß Sie, was sich Ihnen mittheilen will, zuerst aus den Signalen, die ja Alles gleich aufschnappen, erführen, so wissen Sie denn hierdurch, daß ich soeben von Baden zurückgekehrt, woselbst ich in der Lichtenthaler Allee, ein kleines bescheidenes, aber sehr nettes Häuschen gekauft habe, und mit ganzer Familie im April 63 dahin ziehe, um den Sommer größtentheils mit den Kindern Allen zusammen zu sein, im Winter wie bisher zu reisen, oder einmal in Wien einmal in Paris zuzubringen. Schon seit3 Monaten ging ich mit der Idee um, jedoch mußte ich eben Alleshinlänglich bedenken, und wollte nicht davon sprechen, ehe ich dieSache wirklich beschlossen, und so hören Sie und Fräulein Leser esheute zuerst – an Johannes schreibe ich es nächster Tage. Ich habeden Kauf vorgestern in Baden selbst abgeschlossen, und hoffe esbringt mir dieser Entschluß der Vortheile und Annehmlichkeiten Viele. Ich kann dort mit Stunden den Sommer über recht gut verdienen, und genieße dabei welch wundervolle Natur! Ich bin so erregt, daß ich kaum schreiben kann, es zieht so vieles mir durch die Seele! eine neue Heimath, was wird sie mir bringen? bleiben Sie mir auchin dieser ein treuer Freund, liebster Joachim! …


Lieber Joachim;
Da ich nicht möchte, daß Sie, was ich Ihnen mittheilen will, zuerst aus den Signalen, die ja Alles gleich aufschnappen, erführen, so wissen Sie denn hierdurch, daß ich soeben von Baden zurückgekehrt, woselbst ich in der Lichtenthaler Allee ein kleines bescheidenes, aber sehr nettes Häuschen gekauft habe, und mit ganzer Familie im April 63 dahin ziehe, um den Sommer größtentheils mit den Kindern Allen zusammen zu sein, im Winter wie bisher zu reisen, oder einmal in Wien,- einmal in Paris zuzubringen. Schon seit 3 Monaten ging ich mit der Idee um, jedoch mußte ich eben alles hinlänglich bedenken, und wollte nicht davon sprechen, ehe ich die Sache wirklich beschlossen, und so hören Sie und Frl. Leser es heute zuerst -- an Joh. schreibe ich es nächster Tage. Ich habe den Kauf vorgestern in Baden selbst abgeschlossen; und hoffe es bringt mir dieser Entschluß der Vortheile und Annehmlichkeiten Viele. Ich kann dort mit Stunden den Sommer über recht gut verdienen und genieße dabei welch wundervolle Natur! Ich bin so erregt, daß ich kaum schreiben kann, es zieht so vieles mir durch die Seele! eine neue Heimath, was wird sie mir bringen? bleiben Sie mir auch in dieser ein treuer Freund, liebster Joachim! - Klingemanns Tod hat mich sehr betrübt, ich dachte auch gleich an Sie, als ich es erfuhr - wie schmerzlich wird er Sie berühren! Die arme Frau, wie empfinde ich mit Ihr den Schlag! ...



[Litzmann III, S. 129f] [BW JJ II, S. 241f]

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Guebwiller
  Empfänger: Joachim, Joseph (773)
  Empfangsort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.