19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 10121 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 20.04.1871
 

20ter April 1871 London.
Liebe Frau Hübner,
bitte, wollen Sie so freundlich sein, mich durch eine Zeile wissen zu lassen, ob das Plochmann’sche Institut noch seiner alten Berühmtheit entspricht? ich habe einer Dame hier versprochen mich zu erkundigen; Diese hat einen einzigen Sohn von 10 Jahren, welchen sie für 2 Jahre nach Deutschland bringen möchte. Ich habe ihr Plochmann empfohlen, aber nähere Erkundigungen versprochen. Ich möchte auch gern wissen ob die Kost dort gut – für englische Kinder, die sehr daran gewöhnt ist das wichtig.
Von mir kann ich Ihnen soweit Gutes sagen, was meine Aufnahme betrifft, nur brachten die letzten Tage mir einen großen Schreck, ich wurde meines ganzen Schmuckes beraubt – Alles! es wurde, während Alle im Haus waren, aber bei Tisch, in mein Schlafzimmer eingebrochen, alle Schlösser erbrochen. Ich habe eine gute Portion Philosophie zu mir genommen, es hilft ja doch nichts! ich sage mir, es ist ja noch lange nicht so schlimm als ein geliebtes Wesen verlieren! aber weh thut es mir [um] so manches liebes Andenken, und der Schaden beträgt doch an 2000 Thl.
Bei Ihnen geht doch Alles gut?
Bendemanns hoffe ich Ende nächster Woche zu sehen.
Können Sie, so antworten Sie mir ein Wort noch hierher, kann es jedoch nicht bis zum 26ten sein, so bitte ich durch Lyda darum.
Von ganzem Herzen Sie Alle grüßend
Ihre
getreue
Clara Schumann.

Ihre Söhne sind wohl nun zurückgekehrt! Meiner leider noch nicht.
Ich habe heute eine Matinee hier im Hause in welcher Mad. Goldschmidt singt; sie ist sehr lieb gegen mich diesmal! –

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: London
  Empfänger: Hübner, Julius und Pauline (2459)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
599ff.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.