19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 10154 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 20.06.1871
 

Baden den 20. Juni 1871.

Nur ein Wort des Dankes möchte ich ihnen [sic], liebe Frau Ebner, für ihre freundlichen Zeilen sagen, die mich herzlich erfreut haben[.] Als wir vor einigen Tagen so schönes Wetter bekamen, da dachte ich doch oft an Sie, wenn Sie doch nun in der Schweiz wären, aber jetzt regnet es wieder gerade so, als bei Ihrem Fortgange damals, und hätten doch nur wenig in der Schweiz genossen! Wie es mit unserer Reise nach Moritz werden wird, wissen wir auch noch gar nicht – jetzt würden wir doch nur mit Pelzen und Wärmflaschen sitzen. Mein Sohn ist nun am 16. mit eingezogen in Berlin, und erst jetzt, wo er dort wieder unter dem Dache seiner Grossmutter weilt, betrachte ich ihn als uns wieder geschenkt! Von Brahms hörte ich gestern, dass Betty ihm geschrieben, sie bleibe 3 Monate in Reichenhall? Das ist ja eine schreckliche Aussicht. Am Ende kommt sie gar nicht nach Wien zum Winter! Wie sehr traurig wäre uns dies! Hier gibt es jetzt einen wahren Zusammenfluss von Künstlern und ist Brahms dadurch vielfach in Anspruch genommen. Ihrem lieben Manne wollen Sie unsere herzlichsten Grüsse sagen, wie meine Töchter auch Ihnen sich, auf das freundlichste dankend für Ihre lieben Worte, empfehlen. In der Hoffnung, Sie im Herbste wohl im Kreise der Ihrigen anzutreffen zeichne ich mich Ihre von Herzen ergebene
Clara Schumann.

All mein bischen Ruhm als „Liebenswürdiger“ werde ich schon verloren haben! Jeden Tag werden Sie subtrahieren! Aber noch heute solls aufhören, jetzt gleich gehe ich nach Hause und nehme Papier, um Ihnen zu wiederholen, wie sehr ich bin Ihr ergebener
J. Brahms.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Baden
  Empfänger: Ebner, Ottilie (2218)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 4
Briefwechsel Clara Schumanns mit Maria und Richard Fellinger, Anna Franz geb. Wittgenstein, Max Kalbeck und anderen Korrespondenten in Österreich / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Anselm Eber und Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-015-5
116f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.