15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 10170 Brieftext


Geschrieben am: 04.07.1871
 

Baden d. 4. July 1871
Geehrter Herr
Ihr heutiges Schreiben hat mich höchst unangenehm überrascht. Sie haben meinen Namen öffentlich gebraucht, ohne mich um die Erlaubniß dazu befragt zu haben, die ich entschieden hätte verweigern müssen. Sowohl für die deutschen Herren Verleger, die zum Theil mir befreundet, als auch für Herrn Antoine [?]Rubinstein hätte mir die Delicattesse dies geboten. Wenn ich Ihnen anbot die Fehler zu bemerken, so geschah es rein privatim und im Interesse der Werke, an Gebrauch meines Names konnte ich nicht in Entferntesten denken.
Es ist mir sehr leid Sie bitten zu müssen, meines Names in keiner Weise mehr zu gebrauchen, und, sollte es Ihnen von Seiten des Publikum Unannehmlichkeit breiten, ..[.?.]. danach gefragt werden, so genügt ja eine kleine Ankündigung, daß die Sache auf einem Misverständiß beruht habe.
Ich vermuthe, Sie hatten sich die ganze Sache nicht überlegt, und finden, hoffe ich meine Einwände gerechtfertigt.
Hochachtungsvoll Ihre ergst[?] Clara Schumann

[in frd. Hd]
170 Baden
C. Schumann
Empf. 28 VI 71
Antw. 8/7. 71

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absender-Institution:
  Absender Ort: Baden-Baden
Empfänger: Jürgensohn, P. (2477)
  Empfänger-Institution:
  Empfänger Ort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.