19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 10796 Brieftext


Geschrieben am: Montag 29.05.1876
 

Berlin d. 29 Mai 1876.
Lieber Freund,
ich habe heute eine Bitte an Sie. Felix kommt nächstens durch München um nach Zürich zu gehen – könnte er eine Nacht bei Ihnen bleiben? Bitte nur durch Carte umgehend um ein Wort, weil ich dann Geld an Sie schicken möchte, damit Sie es ihm geben – es ist nach Oestreich zu umständlich mit Goldstücken oder bayrischen Gulden. Sollte er nun aber früher zu Ihnen kommen, als ich das Geld schicken kann, wollen Sie ihm dann in meinem Namen 30 fl geben? –
Bitte sagen Sie ihm direct ein Wort, ob er kommen kann? seine Adresse ist: Meran, Villa Edelweiss bei Frau Behrendsen.
Also aber auch mir ein Wort, und dann fügen Sie mir ja bei, wie es Ihnen geht? Später hörte ich auch gern was der Septbr in München verspricht?
In großer Eile aber herzlich
Ihre
Clara Sch.

P.S. Ein herrliches neues Streichquartett v. Brahms kam dieser Tage, auch zwei prachtvolle Lieder. Da sind wieder göttliche Funken darin.
Sind Pachers in München?

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Berlin
  Empfänger: Levi, Hermann (941)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 5
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Franz Brendel, Hermann Levi, Franz Liszt, Richard Pohl und Richard Wagner / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Thomas Synofzik, Axel Schröter und Klaus Döge / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-016-2
714f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.