19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 1090 Brieftext


Geschrieben am: Montag 12.02.1838
 

Lieber Freund,

Ihr letzter Aufsatz ist vortrefflich und von großem Interesse. Daß ich Ihre Anzeige des „wohltemperirten Claviers“ nicht aufnahm, nehmen Sie mir nicht übel; es war wahrhaftig zu unfreundlich. Peters haben sich schon über meinen beklagt, der doch um Vieles milder. Haben Sie das „Schloß am Aetna“ noch nicht angefangen, so wäre mir lieber, Sie ließen es Hrn. Lorenz, der noch zwei Opern dazu nimmt. Dagegen geben Sie mir wo möglich eine bejahende Antwort auf meine Bitte, daß Sie mir vielleicht bis Donnerstag Mittag einige kritische Anzeigen der Kirchensachen etc. schicken möchten. Im Gutenberg finde ich übrigens viel Mattes – sehen Sie ihm nicht alles nach.
Adieu! Mit Bitte um Antwort
Ihr
Schumann

12/2 1838.

  Absender: Schumann, Robert (1455)
Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Becker, Carl Ferdinand (161)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 19
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1828 bis 1878 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2018
ISBN: 978-3-86846-029-2
165f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.