19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 10996 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 24.03.1878
 

Berlin d. 24ten März 78 Zelten 11.
Liebe Freundin,
ich komme heute doch wieder wegen des Gustav-Adolph Concert’s. Ich fühle mich doch kräftiger als ich es damals wie ich Ihnen schrieb hoffen zu dürfen glaubte. (Ich habe kalt [sic] Duschen auf die Arme gebraucht u. das thut mir gut.) – Wäre es nun nicht am Ende besser Sie gäben das Concert noch jetzt vor Ostern, Ohne Orchester natürlich, da Sie es jetzt ja nicht haben können. Es würde also eine Soiree werden im Hotel de Saxa [sic]. Wenn Sie hohe Preise machen u. keine Freikarten geben, so kommt gewiß schon eine schöne Summe heraus. Das Arrangement über-tragen Sie wohl am besten Herrn Ries. – Eine beliebte Sängerin vom Theater werden Sie wohl leicht bekommen, wenn nicht könnte ich auch Eine mitbringen. Ich dachte etwa ein Ensemblestück mit Rappoldi zu spielen, wenn Dieser dazu geneigt ist; – würde das Quintett von Schumann spielen u. Rappoldi könnte vielleicht auch ein kurzes Solo spielen. Sprechen sie über das alles mit Herrn Ries. – Natürlich müßte ich Sie bitten die Aufforderung an Rappoldi von sich aus ergehen zu lassen. – Die Woche vom 6ten – 13ten April stell ich mich Ihnen zur Disposition. Ich mache Ihnen jetzt diese Proposition weil ich ja nicht wissen kann wie es nächsten Winter mit mir steht. –
Wenn Sie mir auf Dieses antworten so bitte erwähnen Sie doch ob die Gallerie die ganze Osterzeit hindurch (auch Palmsonntag) offen ist. – Ich möchte Ihrem Mann so gern eine Dame aus Frkfrt, Frau Berna, die nach Dresden kommt um die Gallerie zu sehen, empfehlen. – Sollte es ihn aber stören, so sagen Sie mir es offen, denn ich habe ihr noch nichts davon gesagt. –
Herzlich Sie Beide
grüßend
Ihre
alt ergebene
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Berlin
  Empfänger: Hübner, Julius und Pauline (2459)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
636f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.