15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 11045 Brieftext


Geschrieben am: 09.07.1878
 

Wildbad-Gastein d. 9 Juli 1878.
bei Moser.
Lieber Levi,
das war ja eine liebe Ueberraschung, und, selbst hatten Sie es abgeschrieben, ganz curwidrig!!! –
So sind Sie nun also wieder in Alexanderbad, und wir hier, in dem wundervollen Gastein! Herrlich ist’s hier, und ich sollte immer meinen, solche Luft, solches Wasser müsste Ihnen auch gut thuen. Von den Badegästen ist man fast gar nicht bedrängt, höchstens bei Tisch, da ist nun aber auch wieder die Sitte, daß man nach der Karte ißt, und also keine table d’hôte auszuhalten braucht. –
Ich habe die Freude, daß Frau Frege hier ist, und wir uns nun hier ’mal so ganz in Ruhe genießen, was in Leipzig nie möglich ist.
Ereignisse habe ich Ihnen keine mitzutheilen, nur das Eine sehr unangenehme, daß wir in der Wohnung, die man für uns genommen, nicht bleiben konnten, weil sie feucht war, und allerlei Uebelstände hatte, und so mußten wir eine Andre nehmen und – 50 Fl Entschädigung zahlen! das war bitter.
Leben Sie wohl, lieber Levi. Gehe es Ihnen recht gut – hoffentlich „dämmern“ Sie dort nicht. Marie grüßt und ich danke von Herzen nochmals für Alles.
Ihre
getreue
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absender-Institution:
  Absender Ort: Wildbad-Gastein
  Empfänger: Levi, Hermann (941)
  Empfänger-Institution:
  Empfänger Ort:
  SBE: II.5, S. 766
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.