19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 11539 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 10.05.1882
 

Frankf. a/m d. 10 Mai 82
Lieber, verehrter Herr Doctor
haben Sie Dank für Ihre offene Mittheilung, durch welche mir ein klarer Einblick in die Verhältnisse geworden ist. Vor allem haben Sie Dank für das freundliche Interresse das Sie der Sache gezeigt. Natürlich ist es mir sehr leid, daß ich auf meinen Wunsch verzichten muß. Der Brief ist vernichtet, wie Sie wünschten, und, möchte ich nur noch fragen, was ich, wenn ich gefragt werde, warum die Sache nicht zu Stande komme, antworten darf? doch wohl daß meine Bedingung als zu hoch gefunden wurde? haben Sie Auftrag gehabt mir das Gebot von 15,000 M. zu machen? bitte nur kurz hierauf ein Wort, damit ich nichts sage, was Ihnen unangenehm wäre. Ihrer lieben Frau herzlichsten Gruß und nochmals Dank für alle gehabten Mühen von
Ihrer
warm ergebenen
Clara Schumann.

[Umschlag]
Herrn
Dr R. Schöne
General-Director
der Königl. Museen
in
Berlin.
81, Cur-
fürsten-
strasse

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Schöne, Richard (1395)
  Empfangsort: Berlin
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 18
Briefwechsel Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1856 bis 1896 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-055-1
536f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.