15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 11776 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 26.12.1883
 

Frankf. d. 26 Dec. 1883.
Liebe Marie,
wie haben Sie mich so reizend überrascht, lange hatte ich mir solch ein Glas gewünscht, und wie geschmackvoll haben Sie gewählt. Und auch die Kinder haben Sie so wundervoll beschenkt! sie schreiben Ihnen selbst, sind aber heute noch so in Anspruch genommen, daß sie wohl erst morgen ein paar ruhige Minuten finden werden.
Mit Ihrem lieben Manne muß ich ’mal ein Wörtchen sprechen – seine Blumenspenden setzen mich immer wahrhaft in Schrecken durch ihre Pracht! Wie haben Sie wohl das Fest verlebt? ich hoffe, daß es der Frl Leissler wieder besser ging, und Ihnen das Fest nicht getrübt wurde. Wir hatten einen schönen Weihnachtsabend, wäre man nur nicht immer halb todt vor Müdigkeit! –
Wie gern spräche ich Sie einmal unter vier Augen, doch ist dazu wohl so bald nicht Aussicht? Kommen Sie nicht zum neuen Jahre etwa zur Stadt? können Sie mir dann 1/2 Stunde allein schenken?
Leben Sie wohl! nochmals herzlichsten Dank von
Ihrer
getreuen
Clara Schumann.

An Alle in Büdesheim schönste Grüße.

[Umschlag]
Frau Gräfin
Marie v. Oriola.
auf
Hofgut Büdesheim
bei Heldenbergen
in
Hessen.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Oriola, Marie von, geb. Christ, verh. Berna (2699)
  Empfangsort:
  SBE: II.12, S. 555f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.