19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 11818 Brieftext


Geschrieben am: Montag 05.05.1884
 

Frankf. d. 5 Mai 84.
Meine theueren Freunde,
ich bin so erschüttert von der Nachricht des neuen furchtbaren Verlustes, der Sie getroffen, daß ich keine Worte finde, aber ein Zeichen meines tiefsten Mitgefühls muß ich Ihnen doch geben. Ach, warum so Hartes über den besten Menschen kommen muß! und, daß Sie nicht bei dem Geliebten sein konnten, wie traurig. Armselig sind die Worte, wo das Herz so schmerzbewegt ist. Meine Gedanken begleiten Sie lieben beiden Dulder, und die arme Wine deren Herz wieder frisch bluten muß! Ein Trost ist mir aber der Gedanke, daß sie mit Ihnen ist. Ich lasse sie herzlich bitten, mir nur ein paar Worte zu senden, das ich wenigstens weiß, wie es Ihnen körperlich geht [und wo Sie sind?] – Ach, könnte ich zu Ihnen!
Die Kinder sind mit mir tief betrübt, bitten mich eben Ihnen dies zu sagen.
Liebe Beiden, lassen Sie sich die Hand drücken von
Ihrer
treuen
innig betrübten
Clara.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Bendemann, Eduard u. Lida (2058)
  Empfangsort:
  SBE: II.6, S. 314f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.