15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12155 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 17.04.1887
 

Frankf. a/M den 17 April 1887.
Liebste Marie,
nun müssen wir Ihnen doch unsere treuen Wünsche in die Ferne senden, und ich kann es leider nur mit wenigen Worten, denn wir sind eben erst von England, wo wir durch die Stürme aufgehalten wurden, zurückgekehrt, und ganz furchtbar in Anspruch genommen, besonders auch von Familien-Angelegenheiten die gleich unsere Kräffte in Anspruch nehmen, indem eine große Correspondenz damit verknüpft ist. Hierüber und Manches sonst noch hoffentlich bald mündlich, heute eben nur meine und Mariens wärmste Glückwünsche; mögen Sie die Freude haben Ihren lieben Mann hergestellt zu sehen, das allein kann Ihnen einen frohen Tag feyern lassen. Wenn aber kehren Sie zurück? Eugenie schreibt selbst, Marie steckt noch im ärgsten Troubel, bat mich daher Ihnen ihre Wünsche zu übermitteln.
Die arme Elise hat ihre Cala in Zürich krank – es war freilich zu einer Reise mit Kindern noch viel zu kalt. Wäre ich zu Hause gewesen, ich hätte ihr dies sehr vorgestellt.
Doch nun Lebewohl mit den treuesten Grüßen von
Ihrer
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Oriola, Marie von, geb. Christ, verh. Berna (2699)
  Empfangsort:
  SBE: II.12, S. 585f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.