19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12170 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 15.05.1887
 

Liebe Freundin,
so wäre denn auch Ihnen das traurige Geschick geworden das treue Mutterherz zu verlieren! Sie können denk, mit welcher Theilnahme ich Ihre Traururkunde las! war dieser Verlust bei dem hohen Alter auch längst vorauszusehen, so trifft solch ein Schlag dennoch nicht minder hart. Ein Trost muß es für Sie sein, daß die Theure nicht gelitten hat, dies entnehme ich wenigstens der Anzeige. -
Nun sind Sie, liebe gute Frau Deichmann alleinen in dem großen Hause, und werden doch wohl daran denken, dasselbe zu verlassen! Welche Freuden und Leiden knüpfen sich an dies Haus, und wie schwere Stunden wird es Ihnen noch kosten, es zu verlassen. Hoffentlich sind Ihre lieben Kinder, auch die liebe Julie, wohl, und geben Ihnen Trost und Erquickung. -
Jetzt erwarte ich keinen Brief von Ihnen, aber, wenn einige Wochen vorüber sind, nicht wahr, dann höre ich von Ihnen und all den Ihrigen? Meine Töchter versichern Sie ihrer herzlichen Theilnahme und ich bin wie immer Ihre
Ihnen von
Herzen ergebene
Clara Schumann

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Deichmann, Julie (2177)
  Empfangsort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.