15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12315 Brieftext


Geschrieben am: Montag 17.09.1888
 

Baden-Baden d. 17 Septbr. 88 Deutscher Hof.
Liebste Marie
wie lieb haben Sie geholfen meinen Geburtstag zu feyern! den Mittelpunkt des reich geschmückten Geburtstag-Tisches bildete Ihr herrlicher Blumenkorb! nehmen Sie mit Ihrem lieben Manne herzlichsten Dank dafür – mündlich behalte ich mir aber einen kleinen Zank vor – Sie beschenken mich immer so reich, und, würden doch einige herzliche Worte, ein paar Blumen mich eben so erfreuen! Und nun soll ich noch Etwas haben? das ist ja viel zu viel meine liebste Marie.
Ich hoffe doch, daß wir Sie noch sehen, ehe Sie wieder fort gehen! wie gern spräche ich Sie ’mal ein Stündchen in Ruhe, aber, selbst, wenn wir noch zu Ihnen kämen, wäre wohl inmitten der Reise-Vorbereitungen kaum eine Ruhestunde zu finden!
Wir denken d. 27–28t zurückzukommen, und bitte ich Sie dringend, lassen Sie es uns wissen, wenn Sie noch ’mal in der Stadt sind – ich möchte doch Ihnen wenigstens noch die Hand drücken, wie ich es jetzt leider nur im Geiste kann.
Zu erzählen hätte ich Ihnen viel, kann es aber nur mündlich.
Leben Sie wohl, grüßen Sie die lieben Ihrigen, und nehmen Sie von uns Dreien 1000 herzlichste Grüße.
Ihre
alte
Clara Schumann.

Eben ist Betty für ein paar Tage zu uns zum Besuch gekommen.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Baden-Baden
  Empfänger: Oriola, Marie von, geb. Christ, verh. Berna (2699)
  Empfangsort:
  SBE: II.12, S. 591f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.