19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12568 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 10.04.1890
 

Frankfurt a/M d. 10 April 90,
Meine theuere Lida
ich habe Ihnen so lange nicht geschrieben, und denke doch so sehr viel an Sie, wie wäre ich so gern, statt nach Baden, nach Düsseld. gekommen, aber der Doctor wollte vor allem, daß ich viel Bergluft und das Badener Wasser für meinen Husten gebrauchen sollte. Dieser ist nun auch wirklich nach nur 7 Tagen, jeden Tag 2 kleine Wassergläser voll, ganz fort. Die Nachmittage haben wir auch immer im Freien fahrend zugebracht.
Ich bin aber doch unwohl hierher zurückgekehrt. Ich war zu einer alten Bekannten zum Thee geladen, und Diese hatte kein Feuer im Ofen, da habe ich mich in einer halben Stunde so erkältet, daß ich Nachts Krampf bekam, und nun schon mich 5 Tage mit Diarröh [sic] plage. Heute erst geht es etwas besser, was wird aber nun folgen? es ist wirklich schrecklich, daß ich keine Stunde sicher meines Befindens bin. Ich habe nun heute wieder meine Stunden begonnen, und bin froh wieder in geregelter Thätigkeit zu leben.
Wie geht es Ihnen meine geliebte Lida? wie ist es mit Ihrem Husten? hörte nur ein Mal der abscheuliche kalte Wind auf! der war auch in Baden, u. wir waren auf unseren Fahrten in Pelze gehüllt, wie im Winter.
Sind Sie jetzt allein? ach, ich bin immer so viel beruhigter, wenn ich höre, es ist Jemand bei Ihnen. Mit bewegtem Herzen habe ich Rethels Rede gelesen, nur können doch keine noch so warmen Worte aussprechen, was der Mann war, es ist alles nur annähernd – nur, wer in tiefster Verehrung und Liebe ein ganzes Leben hindurch zu ihm aufgeblickt hat, der weiß es. Ihn nicht wieder zu finden, wenn ich nach Düsseld. komme, macht mich unsäglich traurig, mir erzittert das Herz bei jedem Gedanken daran, und doch muß ich Sie, liebe Theuere, bald sehen, das Sehnen nach Ihnen ist so groß!

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Bendemann, Lida (176)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
401f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.