19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12751 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 06.06.1891
 

D. 6 Juni 91 MYLIUSSTRASSE, 32, FRANKFURT a. M.

Lieber Herr Scholz,

wir haben heute Morgen die Todesnachricht meines armen kranken Sohnes erhalten. Marie reist morgen für 2–3 Tage nach Gera, um seiner Frau etwas beizustehen, und dem Begräbniß beizuwohnen. Wir sind tief betrübt, müssen aber die Erlösung für den armen Kranken als ein Glück ansehen. Die Aerzte sagen, daß wenn sie ihn jetzt noch gerettet hätten, er doch ein viel elenderes Leben, als bisher, gehabt haben würde, da sein Körper durch die vielen schädlichen Mittel total zerstört sei. Ach, es ist doch ein gar zu schweres Leben, das uns so Viel, die Liebsten, raubt!
Mit herzlichem Gruße an Sie und Ihre liebe Familie
Ihre
altergeb
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt a.M.
  Empfänger: Scholz, Bernhard [Familie] (2867)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 16
Robert und Clara Schumanns mit Bernhard Scholz und anderen Korrespondenten in Frankfurt am Main / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Anselm Eber / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-027-8
279f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.