19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12836 Brieftext


Geschrieben am: Montag 06.07.1891
 

Franzensbad d. 6 Juli 91

Kaiserstraße Schwarzer Adler.
Liebe, geehrte Frau,
wie wohl haben Sie mir durch Ihre so warmherzigen Zeilen gethan! wie war es mir so erfreulich zu ersehen, daß Sie wieder hier in Franzensbad sind, und es mir hoffentlich ver-|2|gönnt sein wird, Ihnen die Hand persönlich zu drücken.
Wir sind gestern hier eingetroffen, und werden versuchen Sie an einem der nächsten Tage zu treffen. Leider bin ich sehr schlecht zu Fuß, und muß einen guten |3| Moment abwarten, wo ich mich kräftig fühle.
Einstweilen genehmigen Sie meinen schriftlichen Gruß u. Dank, mit dem ich verbleibe
Ihre
hochachtungsvoll
ergebene
Clara Schumann.

|4| Meine Tochter empfiehlt sich Ihnen angelegentlichst und wir Beide senden auch Ihren lieben Töchtern5 unsere Empfehlungen.
[Umschlag]
Frau Ella v. Lang-Littrow.
Erzherzog Stefan.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Franzensbad
  Empfänger: Lang-Littrow, Ella von (2569)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 4
Briefwechsel Clara Schumanns mit Maria und Richard Fellinger, Anna Franz geb. Wittgenstein, Max Kalbeck und anderen Korrespondenten in Österreich / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Anselm Eber und Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-015-5
719f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.