19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12867 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 25.11.1891
 

Frankfurt a/M, d. 25 Nov. 91

Liebe Frau Wach,

in Ueberbringerin Dieses erlaube ich mir Ihnen und Ihrem lieben Manne eine meiner liebsten, begabtesten Schülerinnen Frl. Ilona Eibenschütz aus Wien, vorzustellen, und um Ihre gütige Aufname zu bitten. Dieselbe gedenkt am 6t Dec. bei Blüthner ein Concert zu geben, kommt eben von Wien, wo sie großen Erfolg gehabt, wie auch im vorigen Winter in London. Sie ist ein liebes, frisches Wesen, für welche Sie gewiß bald ein herzliches Interesse gewinnen werden. Sie reist mit ihrer Schwester, die ich jedoch nicht kenne. Sie können denken wie wehmüthig es mir ist, daß ich sie unserer theueren Freundin Livia nicht mehr vorstellen kann! –
Von meinem Befinden kann ich leider noch nichts Besseres sagen, das Leiden dauert noch immer ununterbrochen und ist eine schwere Prüfung für mich.
Ihrem lieben Manne wollen Sie für seinen neulichen Brief meinen Dank sagen, und mit ihm die wärmsten Grüße entgegennehmen von
Ihrer
herzlich ergebenen
Clara Schumann.

[Umschlag]
Frau Professorin
Dr. Lilli Wach.
Göthe-Straße # 9.
Leipzig.
An der Promenade
bei’m neuen Theater.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Wach, Lili (14861)
  Empfangsort: Leipzig
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 15
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit den Familien Voigt, Preußer, Herzogenberg und anderen Korrespondenten in Leipzig / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller, Ekaterina Smyka / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2016
ISBN: 978-3-86846-026-1
865f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.