19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 12903 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 23.03.1892
 

Frankfurt a/M d. 23 März 92

Lieber, verehrter Herr Professor,

zwar bin ich noch in der Genesung von schwerer Krankheit begriffen, und ist mir Schreiben noch untersagt, aber es liegt mir zu schwer auf dem Herzen, daß ich Ihnen für die Sendung Ihrer so ergreifenden Rede, bei der Feyer für die unvergeßliche Lisl, noch nicht gedankt habe. Ich thue es hiermit und füge für Sie Alle die besten Wünsche für den Sommer hinzu.
Gruß Ihrer theueren Frau und nochmals Dank Ihnen, lieber Herr Professor, von
Ihrer
warm ergebenen
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Wach, Adolf (3068)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 15
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit den Familien Voigt, Preußer, Herzogenberg und anderen Korrespondenten in Leipzig / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller, Ekaterina Smyka / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2016
ISBN: 978-3-86846-026-1
868
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.