19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13037 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 01.11.1893
 

Frankfurt a/M d. 1 Nov. 1893

Lieber, verehrter Herr Professor,

würden Sie wohl die große Freundlichkeit haben, an den Herrn Stärke (?) Wirth des Mürren-Hôtels zu schreiben wegen der Wohnung in seinem Châlet? Sie boten es mir schon einmal an, wo ich aber die Wohnung bei Mühlmann im Sinne hatte. Mir sind <>jedoch <>Zweifel gekommen, wie ich Ihnen schon in Interlaken mittheilte, und ich bitte Sie daher, haben Sie die Güte Herrn Stärke zu fragen, ob er uns die erste Etage für 2 1/2 Monate (Juli, Aug, u. halben Septbr.) überlassen würde, und zu welchem Preise? wir brauchen 4 Herrschafts und <>2 Dienstboten-Betten, dann vollständige Küchen-Einrichtung. Ich bin überzeugt daß nur durch Ihre gütige Verwendung ich die Wohnung erhalten kann.
Wie viel habe ich an den Festtagen neulich nach Leipzig gedacht! aber, folgen konnte ich der so freundlichen Einladung nicht – ich durfte mir die Erregungen, die unausbleiblich waren, nicht zumuthen.
Nehmen Sie mit Ihrer lieben Familie herzlichste Grüße von Ihrer warm
ergeb
Clara Schumann.

P.S. Sollte Herr Stärke auf meine Bitte eingehen, wollen Sie mir dann gütigst seinen Namen und Adresse in I. mittheilen? ich glaube es giebt Viele seines Namens dort, auch weiß ich den Namen der Straße nicht.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Wach, Adolf (3068)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 15
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit den Familien Voigt, Preußer, Herzogenberg und anderen Korrespondenten in Leipzig / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller, Ekaterina Smyka / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2016
ISBN: 978-3-86846-026-1
869f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.