19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13069 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 25.02.1896
 

Frankfurt a/M d. 25 Febr. 96.

Lieber Freund,

lange hörten wir nichts von Ihnen, nur indirect hier u. da ’mal! heute komme ich nun mit einer Bitte an Sie und die liebe Fräulein Helene. Wir möchten nämlich gern wissen, ob Sie in Heiden etwa eine Wohnung auf 3 Monate für uns wüßten? von unseren alten Wohnungen in Interl. können wir Keine wieder haben, die Leute haben zum Theil gesteigert, zum Theil ihr Haus verkauft. Wir haben wohl Einige noch im Vorschlag, möchten aber gern wissen, ob etwa in Heiden Aehnliches zu finden wäre? Marie legt hier ein Zettelchen bei, auf welchem genau steht, was wir brauchen! Machen Sie sich aber ja keine Mühe deshalb, wir dachten nur, Sie wüßten vielleicht zufällig etwas Passendes für uns? – Wie geht es Ihnen? gehen Sie nicht ’mal wieder nach Straßburg? dann sähen wir Sie doch ’mal wieder ein Stündchen! – Ich bin leider gar nicht wohl diesen ganzen Winter, und leide recht darunter, kann aber doch meine Stunden geben, was ein Glück für mich ist.
Herzlichste Grüße, lieber verehrter Freund von
Ihrer
alten
Clara Schumann.

Frl Helene unsere warmen Empfehlungen.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Herzogenberg, Heinrich Freiherr von (692)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 15
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit den Familien Voigt, Preußer, Herzogenberg und anderen Korrespondenten in Leipzig / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller, Ekaterina Smyka / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2016
ISBN: 978-3-86846-026-1
823
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.