25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13088
Geschrieben am: Donnerstag 26.04.1894
 

Frankfurt a/M d. 26 April 1894
Lieber Johannes,
nur ein paar Worte heute, um Dir zu sagen, daß ich mitten drinnen in Deinem neuen Liederschatz sitze, und, große Freude habe. Ich bin noch nicht durch damit, nehme täglich 3–4 Lieder durch, natürlich Jedes mehrere Male, damit ich mich gleich ganz vertraut |2| mit Jedem mache. Ich weiß immer gar nicht, Welches mir lieber ist. Hättest Du etwas dagegen, wenn ich die Chorlieder ’mal Stockhausen zeigte d. h. er müßte sie sich vorspielen u. singen lassen. Sage es mir auf einer Postcarte, ja, oder nein. Ich verstehe Dein Nein u. bitte Dich rückhaltlos mir zu antworten.
Sonst giebt es hier nichts – ich hatte viel Sonnenschein |3| durch Eugeniens 3 wöchentlichen Besuch. Wir haben viel zusammen musicirt, natürlich zumeist Brahms!
Noch einen Händedruck für die neuen Freuden
von Deiner
alten
Clara.
Gehst Du bald nach Ischl?

[Umschlag]
Herrn
Dr Johannes Brahms.
Wien. IV
4 Karlsgasse

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Brahms, Johannes (246)
Empfangsort: Wien
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 3
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Johannes Brahms und seinen Eltern / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2022
ISBN: 978-3-86846-014-8
2181f.

  Standort/Quelle:*) D-DÜhh, s: 28.G.727/2; Umschlag: A-Wst: 55746,48a
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.