15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13270 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 21.01.1896
 

Frankfurt a./M., den 21. Januar 1896.

Lieber Johannes,

lange schrieb ich Dir nicht, nicht 'mal sandte ich Dir meine guten Wünsche für Deine Reise, und dachte doch so viel daran! Aber ich war gar zu sehr niedergedrückt, es war und ist noch immer so vieles, was uns bekümmert und Sorgen macht. Marie geht es ja besser, sie kann doch halbe Tage lang wieder unten sein, aber eine große Sorge, der wir seit 8 Tagen ganz hingegeben sind, macht uns ganz mutlos. Louis hatte auf einer Jagdpartie vor 8 Tagen einen Schlaganfall, zwar leicht, wie die Ärzte sagen, aber doch immer ernst genug. Elise reiste sogleich hin, mit welchem Herzen, kannst Du Dir denken. 8 Stunden von hier liegt er in einem kleinen Jägerhaus, alles mußte von dem 2 Stunden entfernten Reydt herbeigeholt werden. Er hat Tag und Nacht Ärzte bei sich, die alle Hoffnung, ihn hergestellt zu sehen, hegen, vorläufig aber kann er noch nicht sprechen, was ihn selbst ganz verzweifeln läßt - er ist bei Bewußtsein. Eben kommt sein Robert und sagt uns, daß er morgen hinreist, und daß der Papa am Freitag hierher transportiert werden soll. Das ängstigt uns nun sehr, denn die größte Vorsicht ist nötig, einen zweiten Anfall zu verhüten. Die arme Elise! Was doch der Mensch alles durchzumachen hat!

Du hast wieder so herrliche Aufnahme gehabt - ich habe alles mit dem alten treuen Herzen verfolgt, das weißt Du, wenn ich auch schwieg. Ich selbst bin gar nicht wohl, schließe daher auch mit den herzlichsten Grüßen.

Deine alte

Clara.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Brahms, Johannes (246)
  Empfangsort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.