19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13767 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 03.06.1891
 

Frankfurt a/M d. 3 Juni 91.
Liebste Lida
diese Zeilen sollen Sie wieder in Düsseld. begrüßen, und Ihnen vor Allem für Ihren lieben Brief danken, und für die Freundlichkeit mit der Sie mir Ihr liebes Heim wieder ’mal öffnen wollen. Ich habe nun allerdings die Absicht in der ersten Woche des Juli nach Düsseld. zu kommen, sehne mich Sie und die theuere Rosalie zu sehen. Am 6–7ten werde ich wohl schon nach Franzensbad müssen, vielleicht auch schon d. 4–5ten – ich bekomme von dort erst Ende d. M. Nachricht wegen des Logie. Mit Rosalie, daß sie sich so unglücklich i. d. Wohnung fühlt, das thut mir doch furchtbar leid, dann das Mißgeschick mit der Maria! nun muß die Arme mit der unangenehmen Elise sein – es ist wirklich schrecklich! das finde ich viel trauriger als das Logie! –
Aber tragisch ist der armen Wittgenstein Schicksal! Diese in solchem Zustande der Hoffnungslosigkeit zu sehen, das wird mich furchtbar angreifen – davor fürchte ich mich, denn gegen Erregungen trauriger Art, habe ich jetzt gar keine Widerstandskraft mehr. Leider bin ich recht leidend, scheinbare Kleinigkeiten, die mich aber immer beunruhigen. Doch genug, Theuerste! bald hoffe ich Sie zu sehen, wills Gott, recht wohl.
1000 Grüße Ihnen und der lieben Rosalie von Ihrer treuen
Clara.


Verzeihen Sie die Krikel-Krakel
Cornelie Schunk ist hier – eben wollen wir zu Frau Kissel f. d. Abend. Die arme Frege ist sehr krank an einer Nierenkrankheit.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Bendemann, Lida (176)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
426f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.