19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13787 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 11.10.1892
 

Frankfurt a/M d. 11 Octbr. 92
Meine theuere Lida,
Dank für Ihren lieben Brief, der mir vor allem die Beruhigung bringt, daß es Ihnen wieder besser geht! – Leider bin ich noch immer geplagt von dem, wirklich, schrecklichen Leiden, und kann nicht eher fort, als bis es wieder verschwunden ist. Vielleicht kann ich Sonnabend mit Marie reisen, ich muß es aber ruhig abwarten. Was nun aber das Wohnen bei Ihnen, liebste Lida, betrifft, so halte ich es doch für besser, ich lasse hier das Herz schweigen, und folge der Vernunft, indem ich in’s Hôtel gehe. Es ist doch besser für Sie, Sie haben dann nicht so viel treppauf, treppab zu laufen, und müssen ja doch Alles selbst thuen, da Sie keine Stütze im Hause haben. Ich möchte nun nur wissen, wo es angenehmer zu wohnen ist, ob im Römischen Kaiser oder bei Hock(?) Letzteres liegt wohl in der Mitte von Ihnen und Rosalie? Denken Sie daß ich gar nicht gewußt daß Rosalie schon 80 geworden! wunderbar ist es, wie sie sich erhält!
Lassen Sie mir, bitte auf alle Fälle schreiben oder thuen Sie es selbst auf einer Postcarte, ob bei Hock leicht Unterkommen zu finden ist? ich brauche 2 Zimmer nebeneinander, nicht höher als 1ten Stock, nur im Nothfall 2ter Stock, im Hôtel bin ich nicht gern im 2ten Stock, wegen Feuer.
Doch nun genug ich gebe die Hoffnung Sie zu sehen, und zwar bald, nicht auf. Sofort erfahren Sie es, wenn ich reisen kann! Marie möchte Sie und Rosalie so gern sehen, u. ist es auch nur einen Tag möglich.
Ade, Liebste!
Dank für Alles
von Ihrer
treuen
Clara.

Eug. ist glücklich in London angekommen, hat schon gestern ihren Unterricht begonnen. Es ist mir ein großer Schmerz, daß sie von mir gegangen.
Bitte, senden Sie Inliegendes an Rosalie – Sie theilen ihr wohl mit, was ich Ihnen wegen des Wohnens schrieb.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Bendemann, Lida (176)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
444f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.