19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13795 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 05.06.1895
 

D. 5 Juni 93.

Liebste Lida,

noch einen warmen Dankesgruß für alles Gute u. Liebe, das Sie uns erwiesen. Wie hat es mir wohlgethan mein Heim in Düsseld. in dem alten Freundeshaus wieder zu finden. Möge es Ihnen nur nicht zu viel geworden sein, liebste Lida! Wir sind gut gereist, es war aber sehr heiß. Amüsant war das Gewimmel von Menschen auf allen Bahnhöfen, ich habe es so nie gesehen! – Leider empfing uns eine traurige Depesche von Levi aus München, der mir meldete, daß der Dr Fiedler, wo wir Ostern eingeladen waren, ein lieber, feiner, höchst gebildeter Mann, in Folge eines Sturtzes sanft verschieden sey. Das ist ein entsetzliches Unglück für die Frau, die Niemanden mehr hat, keine Kinder, und der der Mann ihr ganzer Halt im Leben war. Ich muß unaufhörlich an die Arme denken, wie sie es tragen soll! – Es hat etwas so niederschlagendes, wenn Einem solch eine Nachricht wieder zu Hause empfängt. Zugleich fand ich einen Brief von Emilie List, die durch besonderen Zufall einem Unglück auf der Eisenbahn entging. Ach, es ist doch entsetzlich was das Leben bringen kann! – Viel haben wir von Ihnen gesprochen unterwegs, und dachten wie gut Ihnen ’mal ein völliges dolce far niente thun müßte! Sie müßten ’mal 4 Wochen sich recht langweilen, bei uns! – Einstweilen will ich an den Herbst und Ihre Verheißung denken, und umarme Sie in treuer Liebe und Freundschaft
Ihre
alte
Clara.

Verzeihen Sie die eilige Schrift.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Bendemann, Lida (176)
Empfangsort: Düsseldorf
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
521f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.