19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 13858 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 09.10.1890
 

Frankf. d. 9 Oct 90
Meine liebe Lida
denken Sie, wen ich gesehen habe? Ihre Kinder, Felix mit Frau, von Italien zurückkehrend. Leider waren wir, als sie uns Nachmittags besuchen wollten, bei Sommerhoffs sie waren aber so lieb zu S. hinaus zukommen. Die Ueberraschung war groß, aber auch unser Bedauern, daß wir sie nicht in unserem Hause hatten empfangen können! ich war ganz ergriffen den lieben Felix ’mal wieder zu sehen! was Einem in solchen Momenten Alles durch die Seele zieht! ich hatte ihn lange nicht gesehen, wie viele Verluste hatte er unterdeß erlitten, immer mußte ich daran denken. Wie muß man den theueren Sohn lieb haben! Die Frau schien mir etwas angegriffen – weicher als früher kam sie mir vor. Ihr Sohn war blühend, in schönster Manneskraft, wobei er doch etwas so Feines hat, und so gemüthlich ist! Sie sind heute Abend noch nach Berlin. Ach, hätten sie uns doch thelegraphirt, das wir sie netter u. gemüthlicher hätten aufnehmen können! wir konnten ja so gut schon um 5 Uhr wieder zu Haus sein! – Ich danke es dem Felix aber aus vollstem Herzen, und nicht minder seiner Frau, daß sie den Weg da hinaus, trotz der Reise-Strapatzen, nicht scheuten. Ich nehme jetzt von jedem lieben Menschen so gar schweren Abschied – doch, ich will Ihnen liebste Lida, nicht das Herz schwer machen. Rosalien schrieb ich heute Morgen, sie wird Ihnen Weiteres mittheilen, ehe Sie dies erhalten.
Ach könnte ich Sie doch manchmal sehen, meine gute Lida, ich habe oft so schreckliche Sehnsucht, daß ich mich gleich auf die Bahn setzen möchte! Auch nach der lieben Rosalie sehnt sich mein Herz – es geht nach den Kindern doch nichts über alte Freunde!
Leben Sie wohl, geliebte Lida!
Es umarmt Sie innigst
Ihre
Clara.
Ich höre Sie sind wieder wohler, Gott sei Dank.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Bendemann, Lida (176)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
415f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.