19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 14530 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 22.10.1895
 

D. 22 Octbr. 1895

Geehrtester Herr,

dürfte ich auch in diesem Jahr ab und zu um Billets in’s Opern und Schauspielhaus bitten? Wegen des Opernhauses schickte ich früher gewöhnlich meine Karten an den Cassirer. Dürfte ich dies auch jetzt thuen? – Ich würde gern morgen Hänsel u Grethel noch’ mal sehen, und werde mir die Freiheit nehmen meine Karte an den Cassirer zu schicken, und um 2 Parquetplätze, nahe der Bühne, zu bitten, vertrauend auf Ihre Güte, mit der Sie meiner gedenken wollen, indem Sie ihm die Weisung geben, mir Billets verabfolgen zu lassen.
In besonderer Hochachtung
Ihre ergebenste
Clara Schumann.

[Umschlag]
Herrn Intendant
Emil Claar.
Hier.
35 Liebigstrasse

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort:
Empfänger: Claar, Emil (2146)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 16
Robert und Clara Schumanns mit Bernhard Scholz und anderen Korrespondenten in Frankfurt am Main / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Anselm Eber / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-027-8
378
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.