20.11.2018

Briefe



Rückwärts
	
ID: 1526 Brieftext


Geschrieben am: 28.11.1849
 

[S. 1]

Dresden, den 28sten November 1849.
Geehrter Herr,
Entschuldigen Sie die späte Antwort. Ihre
"Novelle" war zwischen andre Musikalien gekommen
und erst heute fand ich sie glücklicherweise.
Ich säume nicht, sie Ihnen gleich zu schicken.
Ein schriftliches Wort, wie Sie es wünschen,
bin ich gern bereit niederzuschreiben. Nur
wähle ich es erst, sobald sich Ihnen
eine bestimmte Stellung, als Lehrer, als Dirigent pp
wirklich darbietet. Die Fassung würde sonst
zu allgemein ausfallen, Ihnen vielleicht zu
nichts nützen.

[S. 2]

Zu Ihrer neuen Stellung wünsche ich Ihnen Glück.
Bleibt Ihnen Zeit, sich dabei in der Musik
fort und fort zu bilden, so ist sie noch
im_er die schlim_ste nicht. Vor Allem behalten
Sie Freude an Ihren Bestrebungen, an
der Kunst überhaupt, und es soll mir lieb
sein, wenn Sie mir von Zeit zu Zeit davon
Beweis geben.
Ihr
ergebener
R. Schumann.

[S. 3 unbeschrieben]

[S. 4]

Herrn
Herrn Ludwig Meinardus
im Hause des Herrn Bock.
Caputh
bei Potsdam.
Nebst e.[iner] kl.[einen] Rolle
Musikalien
sign.[irt] H.[errn] M.[einardus]
[diverse postalische Vermerke, Postausgangsstempel "Dresden / 30. Nov. 49"]



"Ein Jugendleben", hg. von Ludwig Meinardus, Bd. 2, Gotha 1874, S. 88 [aus Exzerpt = 2. Seite:]
Zu Ihrer neuen Stellung wünsche ich Ihnen Glück. - Bleibt Ihnen Zeit, sich dabei in der Musik fort und fort zu bilden, so ist sie noch die schlimmste nicht. Vor allem behalten Sie Freude an Ihren Bestrebungen, an der Kunst überhaupt, und es soll mir lieb sein, wenn Sie mir von Zeit zu Zeit davon Beweis geben.

  Absender: Schumann, Robert (1455)
  Absender-Institution:
  Absender Ort: Dresden
  Empfänger: Meinardus, Ludwig Siegfried (1030)
  Empfänger-Institution:
  Empfänger Ort:

  Druckort 1: "Ein Jugendleben", hg. von Ludwig Meinardus, Bd. 2, Gotha 1874, S. 88 [aus Exzerpt = 2. Seite]
  Druckort 2: Kat. Hassfurther Nr. 66: 23.10.2017, S. 44, Nr. 26 (mit Faksimile der S. 1 auf S. 45)
  Druckort 3: Köstler Kat. 171: 2017, Nr. 83, S. 27 (gekürzt; mit Faksimile der S. 1 auf der letzten Umschlagseite)
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.