19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 17490 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 30.07.1873
 

Liebe Frau Schumann!

Heute habe ich meine letzten 3 Stunden im Semester gegeben, und morgen ist Ferienanfang. Meine Schritte lenkte ich nun „liebend gerne“ nach Norderney oder nach Baden Baden, wenn es mir nicht vor allen Dingen Pflicht schiene mich der edlen Aufgabe anzunehmen, die wir gemeinsam vorhaben, und auf die ich mich unsagbar freue<n>. Zu vieles in den Chören des Faust und des Nachtlieds scheint mir so subtil schwierig, daß ich trotz der beim Beethoven-Fest erprobten Tüchtigkeit Wasielewsky’s die größte Sehnsucht habe selbst die letzten Chorproben zu hören, eventuell zu leiten. Daß [sic] werden Sie gewiß begreifen, und nur billigen können, daß ich möglichst bald in Bonn eintreffen will, wenn ich auch viel aufgebe gewissermaßen eine Vorfeier der Aufführungen am Klavier bei Ihnen zu durchleben. Desto verdienter wird das Wiedersehen zu genießen sein! Sollte ich sehr befriedigt von den Vorbereitungen sein, so könnte ich mir am Ende doch die Freude gönnen Sie abzuholen; ich schreibe Ihnen auf alle Fälle vom Rhein, wo ich am 3ten zu sein hoffe, und bei Prof. Wach Wohnung nehme. Ich reise übermorgen früh, und will von Hannover einen kleinen Abstecher zu Rudorff machen, dem ich seit Jahren einen Besuch in Lauenstein machen will. Da kann ich in aller Stille 2 Tage von der Berliner Hitze ausruhen, die mich in den letzten Tagen etwas angegriffen, obgleich es bei mir im Haus ganz leidlich kühl ist. Von Johannes hatte ich ein paar freundliche Worte; er kommt zum Glück nach Bonn. Auch Stockhausen hat noch erfreuliche Botschaft gesandt. Die Meinen sind wohl, und freuen sich des Meerleuchtens.
Von Herzen ergeben
Joseph Joachim.

Den letzten Juli. 1873.

  Absender: Joachim, Joseph (773)
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 2
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Joseph Joachim und seiner Familie / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-013-1
1119f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.