25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 17548
Geschrieben am: Mittwoch 11.01.1893
 

Bendler Straße, 17, d. 11. Jan. 1893

Liebe, verehrte Frau Schumann!

Die letzte Woche war für mich eine recht langwierige; ich hatte mich einer Operation zu unterziehen, da eine Balggeschwulst am Rücken, die mich seit 16 Jahren unbehelligt gelassen, anfieng sich zu entzünden und entfernt werden mußte. Es gieng ohne allzu großen Schmerz, da eine Cocaïn-Einspritzung gemacht wurde, und heute konnte ich wieder in die Schule, werde auch am 14ten unser Quartett nicht abzusagen brauchen. So kamen denn Ihre lieben Zeilen sehr gelegen, und wirkten beruhigend und belebend. Möchte doch Ihre Erkältung bald weichen, diesen und noch viele innige Wünsche sage ich für Sie und die lieben Ihrigen, denen dieses Jahr, so gebe es Gott, <viele> ohne Sorge verlaufen möge. Hatten wir doch alle durch Ihre Krankheit so viel bange Tage. Hoffen wir auf schönere, theuere verehrte Freundin. Die Urspruch’sche Angelegenheit habe ich mit Spitta und Bargiel besprochen; ich fürchte aber es wird von Seiten der Akademie nichts geschehen können, die ja ein vor kurzer Zeit gefälltes Urtheil nicht umstoßen wollen wird. Ich entsinne mich nicht in der Sitzung, die sich mit der Frage beschäftigt hat zugegen gewesen zu sein. Welche Compositionen mögen damals vorgelegen haben? Die Sonate für Violine, die ich kenne, ist allerdings ein tüchtiges und von edlem Streben zeugendes Werk, wenn mir auch einzelnes darin etwas geschraubt und sogar trocken erscheint. Das Ganze hat mir einen guten Eindruck gemacht. Auch Brahms hat mir in der Sache geschrieben, und ich bringe ihr alles Wohlwollen entgegen, wenn ich auch nicht weiß wie ich es zu bethätigen Gelegenheit finden werde. Für Ihre Theilnahme an der guten Wendung in Herman’s Schicksal danke ich herzlich; er ist sehr froh seinem Beruf wiedergegeben zu sein. Mein ältester Sohn hat seine Doctor-Arbeit abgeliefert und wird in den nächsten Wochen in’s Examen steigen. Gott gebe seinen Segen dazu!
Sie und die lieben Ihrigen von Herzen grüßend
Joseph Joachim

  Absender: Joachim, Joseph (773)
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 2
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Joseph Joachim und seiner Familie / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-013-1
1452ff

  Standort/Quelle:*) D-DÜhh
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.