15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 17767 Brieftext


Geschrieben am: Montag 19.09.1864 bis: 26.09.1864
 

Montag
Liebe Fr. Schumann!
Brahms hat Ihnen gewiß schon meine Bitte vorgetragen!! Finden Sie sie sehr unbescheiden? – Er war so freundlich gestimmt, daß ich mir den Wunsch nicht versagen konnte, Sie u. ihn zugleich für heute Abend aufzufordern, weil die 2 Flügel zusammen stimmen, und ich ausnahmsweise frei bin! haben Sie die Engelsgüte, mir meine große große Bitte zu gewähren; spielen Sie mir seine sonate u. die 9te sinfonie noch Einmal! ich wäre selig; die sonate hat mirs wahrhaft angethan! Sie finden, wenn es Ihnen recht ist, Niemanden hier (außer unserm Hauslehrer;) u. ich hoffe Sie kommen wie Sie sind, u. Brahms im Ueberrock; auf Ihre drei Töchter rechne ich aber auch!? – und bestelle etwas Thee und Eis! Bekomme ich keine Antwort, so darf ich wohl annehmen, daß ich Ihnen nach halb 8 Uhr den Wagen schicken darf, dann sind Sie vor 8 hier; u. wir beginnen recht früh. Ich wäre ganz glücklich und dankbar. Verzeihen Sie u. erfüllen Sie die nie aufhörenden Wünsche Ihrer treuen
Anna

Ich bitte sämmtliche Noten mitbringen zu wollen! – vergessen Sie sie nicht.

  Absender: Anna, Landgräfin von Hessen (39)
  Absendeort: o. O.
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  SBE: II.12, S. 43f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.